Herzlich Willkommen

beim Freundeskreis für Kinder in Not e.V.

 

Freundeskreis für Kinder in Not

 

Evangelische Bank Kassel

 

IBAN: DE23.520.604.10.0000.000.949

 

Bitte unterstützen Sie unser Engagement im "Welcome Office" auf der Insel Lesbos. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Spende auf unser Konto bei der Evangelischen Bank zu überweisen oder online direkt auf unser PayPal-Konto zu transferieren, indem Sie den "Spenden"-Button unten nutzen.

Erschütternde Zustände im neuen Lager auf Lesbos

In einem ergreifenden Interview auf Facebook schildert die 10jährige Reijana aus Afghanistan ihre Situation im Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos.

Anfang November erreichen uns erschütternde Nachrichten von Alice Kleinschmidt per Telefon aus Lesbos. Nach dem Brand im Lager Moria ist ein neues Lager eingerichtet worden mit noch katastrophaleren Zuständen als im Lager Moria.

 

Hier einige Auszüge aus dem Gespräch:

 

Die Lage im neuen Lager, das direkt am Meer liegt, ist äußerst prekär. Bis zunächst Ende Nov. `20 ist ein Voll-Lockdown verhängt worden, man kommt nur raus, wenn man zuvor an eine Behörde eine SMS geschickt und danach die Erlaubnis zum befristeten Ausgang erhalten hat (z.B. Arztbesuch; dringender Einkauf bei Lidl, der nebenan liegt).

 

Die Sicherheitslage im neuen Lager ist im Vergleich zum alten zwar besser, dafür gleicht die "Wohnsituation" allerdings einem unbeschreiblichen Elend:

  • Es gibt z.B. nur ganz wenige Elektroanschlüsse, somit ist das eigene Kochen kaum möglich, private Elektroheizungen sind verboten
  • Unterbringung ausschließlich in unbeheizbaren Zelten, es gibt keinen einzigen Container auf dem Gelände, die Nächte sind mittlerweile sehr kalt, die Winde heftig und es regnet viel; die Menschen "wohnen" wie Wohnungslose/Obdachlose...
  • auf dem ganzen Gelände gibt es kein fließendes Wasser
  • es sind ausschließlich (ständig völlig verdreckte) Dixie-Klos vorhanden
  • der Lebensstandard im Lager befindet sich auf dem niedrigsten Niveau, es gibt, anders als im alten Moria, auch keine kleinen Geschäfte mehr, um einen kleinen Bedarf an Lebensmitteln, Trinkwasser oder Hygieneartikel zu decken
  •  es gibt keinerlei Bildungseinrichtungen
  • die Schlangen für die Essensausgaben sind sehr lang, die Menschen stehen für Stunden ungeschützt im Wetter; jeder hat Anspruch auf lediglich 2 Liter Trinkwasser/Tag
  • es gibt eine ständige, unangekündigte umfassende Überwachung und Kontrolle der Lagerbewohner durch die Aufsichten, ebenso die ständige Feststellung ihrer Anwesenheit, man will die prekäre Situation diesmal auf jeden Fall unter Kontrolle halten
  • nur sehr wenige "Externe" haben Zutritt zum Lager, man darf keinerlei Gegenstände mit hineinnehmen

Z.Zt. kommt ca. 1 Boot/Woche mit ca. 20-30 Personen auf Lesbos an; die illegalen pushbacks aufs offene Meer sind mittlerweile mehrfach belegt und auch, dass Frontex darin verwickelt ist ("Monitor" berichtete z.B. darüber)

 

Unser welcome office arbeitet z.Zt. weiter; es ist ein Umzug in ein größeres Gebäude geplant (ca. 200qm), das bedeutet, dass wir nach Ende des Lockdowns etwa 5-6 Gruppen zusätzlich unterrichten können, was deswegen sinnvoll ist, weil die Nachfrage/das Interesse an Unterricht sehr sehr groß ist und wir im Grunde der z.Zt. einzige "Anbieter"; es gibt sehr viele geflüchtete Kinder/Jugendliche, die 4-5 Jahre auf der Flucht waren und in dieser Zeit keine Schule besuchten, was "verlorene Jahre" bedeutet!

 

 

Moria brennt.

Alice Kleinschmidt hat uns direkt mit einer Sprachnachricht informiert 


https://www.dropbox.com/s/6u1j529ei08kapc/AUD-20200909-WA0001.m4a?dl=0



Dear supporters and friends of Borderline Lesbos,

we wrote a report on the fire yesterday that burnt down Moria Camp. The situation is still out of control.

Please find attached our report. "The ashes of the failure of European Humanism".

If you have any questions about our work and how we continue  to support refugees on the island, please do not hesitate to contact us. Currently we do not form part of the emergency response teams on the ground, because there are many actors involved. We keep focusing on long term projects and currently our activities are on stand by /or reduced drastically until we know what will happen to all this people on the streets of the island.

warmest wishes,

Alice Kleinschmidt


ASHES OF THE FAILURE OF EUROPEAN HUMANISM


Early Report – by Salim Nabi – Borderline Lesbos, Mytilini 9th of September 2020

Moria camp in Lesvos, Greece burned down almost entirely, and it was long overdue; it should have been burned down years ago as a gesture of Europe’s respect for everyone’s right to life as part of its legacy of European humanism. However, the camp was continuously extended, the conditions continuously worsened, and all that with the clear gesture of European support for the continuous dehumanization of people fleeing European policies in their own countries. Moria should be left in ashes as a reminder that Europe has still much to learn from its past when after World War II millions of denationalized people stepped forward from the ashes of the war with the demand for the right to life, whence the Convention on the Status of Refugees was envisioned. To this day, Europe has not learned what it should have learned then, and the result is nothing short of new concentration camps like Moria. The ashes of Moria on the borders of Europe shall serve as a reminder that to this day we have not understood the responsibility that the words freedom and humanism bring with them, and that the right to life is nowhere near the priority it should get over national and international policies and corporate profits.

Over the night of September 8 to September 9, 2020 a fire broke out in the largest refugee camp in Europe, the notorious Moria Camp. It is not clear what caused the fire, although Greek media and politicians, including prime minister Mitsotakis, rushed to blame it on the reaction of the refugees to the health measures (complete lockdown of the camp). What is, however, also clear as witnesses in the camp stated, there was a demonstration against the situation which was met with the teargas response of the riot police that guards the camp. No one has questioned so far as to whether a teargas grenade can cause fire in a place overcrowded with tents. But let us put that aside, the fact remains that the camp burned down, and what remained of it is burning as we are composing this report on Wednesday night, September 09, 2020.

The fire in Moria was not a new thing, fires are a routine occurrence; an electrician who worked in Moria once said: “if you don’t have a fire with all those make-shift electrical wirings, it will be a miracle.” And a miracle it was that for so long the authorities managed to keep the “hell” going, and a miracle, too, it was that the dehumanized population managed to avoid burning down to ashes the hell that was designed and manufactured for them. But alas! It eventually happened. And, of course, needless to remind you that people who knew Moria closely enough shouted over their lungs, time and again, that this concentration camp was a disaster in the making. But all that fell on deaf ears – deaf ears of politicians, deaf ears of the media, and the blind eyes of what we have to term so proudly the “civil society”. Not much of that civility was ever felt in Moria. But what now?

From March 2020, with the onset of the Covid-19 pandemic, the camp has been on a lockdown; given the overcrowded condition of the camp, the lack of sufficient sanitary facilities, the lack of medical support, and last but not least, the lack of preparedness for the onslaught of the virus upon the population, those who were monitoring the situation did not hesitate to warn European public and politicians about the disastrous possibility of the pandemic making its way into the camp. But all those pleas fell on deaf ears – again, of politicians in Greece who are riding an anti-immigrant slate, the politicians around Europe who are riding the same horse of anti-immigration, and of course, the media which is predominantly preoccupied with the desire of hate-filled right wing, corona-deniers. But the reality on the ground was obvious for those who were there: corona will eventually make its way into the camp, it will spread like a wild fire, and it will become unstoppable if that happens.

Then the nightmare of 2020, Covid-19, arrived in the camps. It was in this context that a quarantine section was created in Moria for the case that the virus will appear, and it was in this context that the protest began, which then led to the fires. The fire swallowed most of Moria, and the following evening, Wednesday September 09, 2020, another fire broke out which is currently consuming what is left of the camp. In the meantime, the following is the “news”:

While more than 12,000 people, approximately 40% of them children, who were seeking a home and a life found nothing more than a tent or a container to live in, in the aftermath of the fire they are now faced with absolute homelessness; in the language of academic description of poverty this amounts to “absolute poverty” in which one does not have a roof over one’s head.  

In the morning of September 09, 2020, the Greek prime minister held a ministerial level meeting to address the situation; immediately after the meeting a “state of emergency” was declared for Lesvos. What the measures imply and contain are still unclear, but what can be discerned from the move is that all of the state’s resources, including the military and other repressive branches, are, now, at the disposal of the government to deploy on the island in order to meet its objectives. What the objectives are remains more, or less, clear: 

As of 18:00 Athens time, it is clear that four hundred (400) unaccompanied minors will be transferred to the mainland, and the latest news on the ground is that they have partially departed from the airport for Thessaloniki. According to the briefing of the authorities, another thousand vulnerable persons will be transferred to the mainland by ships, one commercial ferry and two naval ships. The rest of the inhabitants of Moria will receive tents, which means rebuilding Moria.

Rebuilding Moria, however, means a completely closed structure. In February 2020 Athens attempted to build a closed camp in Lesvos north, which was met with the harsh resistance of the local population, but under the pretext of Covid-19 the current government quickly moved to turn Moria into a completely closed camp by November 2, 2020; and now on the ashes of the “hell of Europe”, the government in Athens believes it has found the legitimacy for its “final solution”, closed camps.

However, already the local population, although with strong anti-migrant sentiments, have already started mobilizing against the reopening of Moria or the establishment of new camps. Nevertheless, what resistance to the government policy and plans may mean under the conditions of a state of emergency remain unclear, as the state of emergency, by definition, gives the government powers that it legally does not have under “normal” circumstances. One thing is, however, clear: under circumstances where the national government and local authorities drum for war against migrants vigilante far-right elements will always feel empowered, and in Lesvos the situation is no other way. In the aftermath of the fire refugees, NGO workers, volunteers and other people who tried to help the refugees fleeing the fire came under attack of such vigilante far-right groups, and in the coming days and weeks, just as in the aftermath of February 2020 riots, we can only expect an increase in attacks on all non-Greeks and any Greek that works for an NGO or stands in solidarity with the refugees. 

And concerning the fate of the residents of Moria there is only one thing to say: Moria shall never be opened, again; its ashes should serve as a reminder of the failure of European humanism for 5 consecutive years; and, last but not least, all the refugees must be transferred to the various European countries as part of the EU spirit of shared responsibility, otherwise Europe has already signed its resignation from its claims to solidarity and humanism. Evacuate the camps on the islands!




Auch die Tagesthemen berichten von der Katastrophe. 



Neue Nachrichten der International School of Peace (ISOP) vom Juli 2020 und von One Happy Family (OHF) vom August 2020.

Wieder mal ein erschütternder Bericht der ARD-Tagesthemen über das Lager Moria und die "Verlorene Generation"

 

Toller Erfolg des Konzerts! 

 

Mehr als 200 mal wurde der Livestream verfolgt und mehr als 2.600 Euro wurden gespendet.

 

Herzlichen Dank den beiden Künstlerinnen und den Spenderinnen und Spendern. 

 

Wir freuen uns, dass wir mit diesem Geld die Arbeit auf der Insel Lesbos weiter unterstützen können. 

 

 

Konzerthinweis:

 

Verführerisch, kapriziös, charmant

Französische Musik mit dem französischsten aller Instrumente, der Oboe

 

Die beiden Kasseler Musikerinnen Vera Osina (Klavier) und Judith Gerdes (Oboe) veranstalten am

Samstag, dem 16.5.2020 um 19:00 Uhr ein Konzert im Livestream.

https://www.webstream.eu/channel/livekonzert

 

Die Interpretinnen möchten in dieser Zeit eine Unterstützung für notleidende Kinder leisten, indem sie die (hoffentlich großzügigen) Spenden an den Kasseler Verein „Freundeskreis Kin-der in Not e.V.“ weitergeben.

 

IBAN: DE23.5206.0410.0000.0009.49

 

Näheres unter Aktuelles.

 

 

Alice Kleinschmidt ist zu hören im Podcast "Tagesticket" des Bayerischen Rundfunks. Im Deutschlandfunk ist ein wichtiger Beitrag zum Thema "Flüchtlingspolitik unter dem Druck der Pandemie" erschienen.

Am 9. März erreicht uns die Nachricht, dass das Schulgebäude der Schweizer NGO "One Happy Family", die wir unterstützen, an diesem Wochenende in Brand gesteckt wurde. Im Wort zum Sonntag hören wir von Pfarrerin Annette Behnken deutliche Worte zur Katastrophe der Unmenschlichkeit an den Grenzen der EU.

Die Ereignisse überschlagen sich sowohl auf der Insel Lesbos - von dort erreichen uns fast täglich Nachrichten von Menschen, mit denen wir durch unsere Spenden verbunden sind - als auch im türkisch-griechischen Grenzgebiet. Dabei zeigt sich, dass die EU nicht nur die Augen davor verschließt, wie Griechenland gegen internationales Recht verstößt, sondern mit den geplanten Maßnahmen noch dazu beiträgt, dass sich dieser Zustand verfestigt. Da kommt das neueste Buch des Publizisten Jean Ziegler mit dem Titel "Die Schande Europas" zur rechten Zeit. Darin analysiert er sehr genau die politische Situation im Licht seines Besuchs in Moria im Jahr 2019.

Fast täglich erreichen uns über die Medien schreckliche Nachrichten über die eskalierende Lage auf Lesbos, wie jüngst in der ZEIT. Alice Kleinschmidt, die Koordinatorin unserer Verbindung zu Lesvos Solidarity, gibt uns im Februar 2020 ihre ganz persönliche Schilderung der Ereignisse vor Ort und ihre Einschätzung der Konfliktlage zwischen Einheimischen und Geflüchteten und der hilflosen Versuche, die verfahrene Situation auf der Insel zu verändern.

Wir empfehlen weiterhin den monatlichen Newsletter von One Happy Familiy, dem zweiten Hilfsprojekt, das wir auf Lesbos unterstützen.

Die aktuelle Lage auf der Insel Lesbos ist bestürzend. Wir sammeln auf unserer Link-Seite weiter informative Texte und Filme. Zuletzt ein Beitrag in der ARD.

Die aktuelle Situation auf den griechischen Inseln insbesondere im Lager Moria auf Lesbos wird immer unerträglicher vor allem für die Kinder. Wir haben auf unserer Link-Seite und auf der Projektseite Hinweise auf interessante Bereichte in Presse und Fernsehen gesammelt, die wir ständig aktualisieren.

Am 17.11.2019 lief im Gloria im Rahmen des Dokfests 2019 der Film "At the margin", den wir sehr empfehlen, weil er die Flüchtlingssituation auf Lesbos mit eindringlichen Bildern schildert vor allem aus der Perspektive der dort lebenden griechischen Bevölkerung.

Am  Informations- und Gesprächsabend mit Harald Glöde, Sprecher von "borderline Europe", haben sich viele der Anwesenden interessiert gezeigt an unserem Hilfsprojekt auf der Insel Lesbos. Die Sinnhaftigkeit der Zusammenarbeit mit Borderline-Lesbos und mit einem weiteren Projekt "One Happy Family" ist durch die Diskussionen an diesem Abend, die Gespräche darüber hinaus und nicht zuletzt durch weitere Spenden und neue Mitglieder weiter gestärkt worden.

 

Informieren Sie sich auf unserer Homepage laufend über neuere Entwicklungen und nehmen Sie gerne mit Ihren Fragen und Anregungen Kontakt mit uns auf, entweder per Mail oder durch Ihren Eintrag im Gästebuch.

 

Moria brennt!

Alice Kleinschmidt hat uns direkt mit einer Sprachnachricht und einem Video informiert. 


https://www.dropbox.com/s/6u1j529ei08kapc/AUD-20200909-WA0001.m4a?dl=0