Migration ist kein Verbrechen

 

 

Europäische Migrations- und

Grenzpolitik und Menschenrechte

 

 

Ein Informations- und Gesprächsabend mit

Harald Glöde

Vorsitzender von „borderline europe“, Berlin

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe:

 

„Wir schaffen das. Aber wie? Wege zur Integration“

 

 

Ort: Alfred-Delp-Haus, Kölnische Straße 55, 34117 Kassel

 

 

Zeit: Mittwoch, 18. September, 19:30 Uhr

 

Flüchtlinge kommen überwiegend auf dem gefährlichen Seeweg nach Europa. Sie riskieren ihr Leben, um Schutz im „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“, so die EU-Selbstbezeichnung, zu finden. Flucht und Zugang ist im europäischen Konzept nur unter Lebensgefahr möglich, weil die EU und ihre Mitgliedsstaaten keine legalen und gefahrenfreien Fluchtwege ermöglichen.

 

Pro Asyl weist seit langer Zeit schon darauf hin, dass die EU die Pflicht hat, einen robusten, flächendeckenden EU-Seenotrettungsdienst aufzubauen. Auswege aus dem humanitären Desaster im Mittelmeer bieten nur legale und sichere Fluchtwege nach Europa. Den Bootsflüchtlingen muss nach Anlandung in einem sicheren europäischen Hafen eine menschenwürdige Aufnahme und Zugang zu einem fairen Asylverfahren gewährt werden.

Die Menschrechtsorganisation „borderline europe“ mit Sitz in Berlin überwacht und dokumentiert seit Jahren die „Abwehrpraxis“ Europas an dessen Außengrenzen. Der Vorsitzende der Organisation, Harald Glöde, wird an diesem Informations- und Gesprächsabend eine aktuelle Übersicht geben über die konkrete Abschottungspraxis an den europäischen Außengrenzen, über die Situation in den „Auffanglagern“ (hot spots) innerhalb und außerhalb Europas sowie Überlegungen zu einer humanen Asylpraxis zur Verfügung stellen.

 

 

Wer vorab zum Thema der Veranstaltung eine Frage stellen möchte, ist herzlich eingeladen, dies per E-Mail an wege-zur-integration@katholische-kirche-kassel.de zu tun.

 

Mitgliederbrief des Vorsitzenden

Mitgliederbrief 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 376.2 KB

Protokoll der Mitgliederversammlung

Protokoll MV 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 626.7 KB

Report von MOSAIK aus Lesbos